top of page
Germany_rostock_sw_trans.png

Eskrima

Logo Eskrima Combat.jpeg
Eskrima Peter Brzezinski.jpeg

Doce Pares Eskrima -
Kampfkunstakademie Rostock

Germany_rostock_sw_trans.png
Germany_rostock_sw_trans.png

Das Doce Pares Eskrima ist ein sehr umfangreiches Kampfsystem. Im Gegensatz zu vielen anderen Kampf- bzw. Selbstverteidigungssystem beginnt es direkt mit Waffentraining und lehrt erst im späteren Trainingsverlauf waffenlose Verteidigungstechniken. Das Hauptaugenmerk liegt unweigerlich auf dem Training mit Stock und Messer, allerdings werden im fortlaufenden Trainingsprozess noch weitere Waffen behandelt und im Endeffekt kann so gut wie jeder Gegenstand als Waffe benutzt werden. Die Waffe als solche wird hier lediglich als Hilfsmittel angesehen. 

 

Das Doce Pares – auch oft Doce Pares Multistyle System genannt – ist eine Verschmelzung verschiedener Kampfsysteme. Diese Systeme wurden gekonnt von Dionisio Cañete miteinander kombiniert und bieten dem Trainierenden eine breite Palette an Prinzipien, Konzepten und Techniken. Verstärkt ins Auge fallen einem beim Doce Pares Eskrima die schnellen und fließenden Bewegungen. 

Es ist durch sein breitgefächertes Trainingsangebot gleichermaßen für Frauen und Männer jeden Alters geeignet

 

Ein KOSTENLOSES PROBETRAINING ist in der Kampfkunstakademie jederzeit möglich. 

Schreiben Sie uns hierfür eine E-Mail, rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Kontaktformular. 

Wer ist für Eskrima geeignet?

Escrima kann unabhängig von Alter und aktuell vorhandener Konstitution jeder erlernen, da durch den Einsatz von Gegenständen zum Zwecke der Selbstverteidigung die körperliche Kraft und Größe nicht entscheidend sind. Die Bewegungen sind natürlich und können von allen erlernt werden. Athletische oder akrobatische Fähigkeiten sind nicht erforderlich, um Escrima zu erlernen. Insofern ist Escrima für jedermann, egal ob Jung oder Alt, ob Klein oder Groß und auch besonders für Frauen gut geeignet.

Was wird im Eskrima Training erlernt?

Es wird erlernt und geübt, gegenüber Angreifern schützende Gegenangriffe auszuführen, womit dem Gegner das eigene System (Eskrima) aufgezwungen und somit Kontrolle über den Gegner erlangt wird. Dabei werden vor allem Koordination, schnelle Reaktionen und Flexibilität geschult. Der Einsatz von Waffen und Alltagsgegenständen, die als Waffe effektiv eingesetzt werden können, wird erlernt. Ebenso die Schulung der Aufmerksamkeit und des Gefahrenbewusstseins zum frühzeitigen Erkennen und Vermeiden von Gefahrensituationen. Durch Üben und strategisches Lernen wird gleichzeitig das Selbstbewusstsein gestärkt, Angstabbau, Bewegungskoordination, körperliche und mentale Fitness gefördert.

To play, press and hold the enter key. To stop, release the enter key.

press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom

Geschichtliche Hintergründe

Das Doce Pares Eskrima wurde 1932 in Cebu auf den Philippinen gegründet. Die Wurzeln des Systems reichen allerdings bis in das 16. Jahrhundert zurück. In der berühmten Schlacht von Mactan 1521 besiegte der Stammesführer Mactans, genannt Lapu Lapu, den portugiesischen Seefahrer Magellan, welcher für Spaniens Krone segelte. Nach dieser Schlacht wurde das erste Mal von der außergewöhnlichen Kampfkunst der philippinischen Menschen berichtet und wie sie Magellan und seine Gefolgschaft, trotz primitiverer Waffen wie z.B. schlichte Stöcke und Schwerter, besiegen konnten. Dieser Sieg konnte die folgende und 350 Jahre andauernde Invasion und Besetzung durch die Spanier jedoch keinen Einhalt gebieten. Das Eskrima wurde durch die Invasoren verboten und nur im Geheimen weiter gelehrt. Die Amerikaner, welche Anfang des 20. Jahrhunderts auf die Philippinen kamen, erwiesen sich als Glück für das Eskrima. Die Cañete-Brüder begonnen mit dem Eskrima-Training und schlossen sich einige Zeit später mit den zwei berühmten Eskrimadoren Lorenz Saavedra und seinem Neffien Teodoro Saavedra zusammen und gründeten den ersten Eskrimaverein auf den Philippinen – den Labangon Fencing Club. 

Am 11. Januar gründeten die Cañetes und die Saavedras zusammen mit weiteren Meistern den Doce Pares Club. Ursprünglich wurde der Club von 12 Mitgliedern gegründet, aber bis zu seiner offiziellen Eröffnung am 21. Januar wuchs die Mitgliederzahl auf 24. Diese Mitgliederzahl wurde auch durch den Namen des Systems (spanisch: Doce Pares – deutsch: Zwölf Paare) geehrt. 

Anfänglich wurde der Name aufgrund der 12 Leibwächter Karls des Großen (768-814) ausgewählt. Alle 12 waren herausragende Schwertkämpfe und schlugen zahlreiche Schlachten. 

Fortlaufend kam es innerhalb des Doce Pares zu einigen Streitereien und Vorkommnissen was zur Folge hatte, dass sich z.B. 1952 einige Mitglieder abspalteten und den Balintawak Self Defense Club gründeten. 

Das Doce Pares Multistyle System ist ursprünglich eine Verschmelzung vieler verschiedener Stile. Heutzutage ist es leider oft so, dass einige Lehrer des Doce Pares nur einzelne Stilrichtungen und kein allumfassendes Kampfsystem unterrichten. 

Die Cañete-Brüder waren unter den wenigen Eskrimadoren, welche alle Originalstyle des Doce Pares Mulitstyles lernten.

Ursprünglich umfasst das Doce Pares Multistyle, wie es auch von den Diony Cañete und seinen drei älteren Brüder unterrichtet wurde, folgende Komponenten:

 

Corto/ Alle drei Stile des Corto bzw. der Nahdistanz

Corto Linear :                       

traditionelle geradlinige Schläge, wie mit einer Klinge – Teodora Saavedra

Corto Kurbada & Abaniko :

Schläge durch Drehen des Handgelenks – Ciriaco & Felimon Cañete

Corto Orihinal :                   

breiter Stand, tiefe Schläge – originales Corto des Doce Pares – Felimon & Illuminado  Cañete

 

Media Largo

Mitteldistanz – Felimon & Illuminado Cañete

Larga Mano                          

lange Distanz – Eulogio Cañete

Espada y Daga                    

langer und kurzer Stock/ Stock und Messer - Felimon Cañete & Jesus Cui

Doble Olisi                          

Doppelstock

Baraw                                  

Messer – Maximo Cañete & Jesus Cui

Mano Mano                          

waffenlose Techniken – Maximo Cañete & Jesus Cui, darunter fällt u.a.:

Sumbag-Patid    – Schlagen und Treten

Lubag-Torsi        – Verriegelung/ Hebel

Layog-Dumog    – Würfe und Ringen

Sinawali              fließende Doppelstocktechniken

Tapi-Tapi            – kontinuierluich fließender Drill

Sayaw/ Karanza  Formen

Kämpfen lernt man nur durch kämpfen!
bottom of page